Loading...

Im Oktober 2016 waren wir zum letzten mal im Jahr für einige Tage auf Mallorca. Dieses mal waren nicht nur das Tierheim SOS Animal Mallorca unser Ziel. Wir hatten uns einiges vorgenommen: Am Ankunftstag durften wir das privat geführte Tierheim Esporles besuchen. Mit dem Auto fahren wir von Palma nach Esporles und halten vor dem großen Tor, an dem wir uns mit Zdena treffen. Mit ihr haben wir schon vorab durch Facebook Kontakt aufgenommen und sie war gleich bereit uns durch die Anlage zu führen. Schon der erste Blick zeigt uns, dass Podenco und Galgo hier in der Überzahl sind. Die spanischen Hunderassen werden von den Jägern ausgemustert und nicht mehr gebraucht. Oft werden sie sofort getötet, andere landen in einer der vielen Perreras. In Deutschland ist das Interesse an diesen sensiblen, schlauen Tieren leider nicht sehr groß und sie warten oft sehr lang auf ein gutes Zuhause. Wir dürfen fotografieren, kommen aber gar nicht recht dazu weil wir von allen Seiten freudig begrüßt werden. Nasse Nasen schieben sich durch die Zäune und versuchen ein wenig Aufmerksamkeit zu bekommen. Zdena und andere freiwillige Helfer erzählen uns ein wenig über jeden einzelnen Hund und beantworten Fragen. Tiago, einer der weißen Podencos springt an uns hoch und wackelt dabei ununterbrochen mit dem Schwanz. Er lehnt seinen Kopf an uns und wir freuen uns sehr, dass wir ihn am Samstag wiedersehen werden. Die Hundehilfe Spanien hat für ihn in Stuttgart ein wunderbares Zuhause gefunden und er wird mit uns zurück fliegen.

Wir gehen mit gemischten Gefühlen zurück zum Auto. Manchmal fragen wir uns, wo all diese tollen Hunde unterkommen sollen, dann sind wir uns wieder sicher dass auf jeden von ihnen irgendwo der richtige Mensch wartet. Manchmal dauert es eben nur ein wenig.

An den anderen Tagen besuchen wir Timmi, einen Rüden der von einer deutschen Auswanderin aus der städtischen Perrera geholt wurde. Auf der Suche nach einem neuen Zuhause begleitet er uns schon lange auf seinem Weg.

Ausserdem konnten wir noch eine betreute Katzenkolonie in Sineu besuchen. Karin, eine deutsche Auswanderin betreut auf ihrer Finca 9 Katzen, füttert sie und lässt sie tierärztlich versorgen. Küstenhund übernimmt die Kosten der Kastrationen und weitere Tierarztkosten.